Presse

An dieser Stelle finden Sie Hinweise auf Artikel in der Presse und ggf. Links (in grünem Text zum Draufklicken). Nicht mehr zur Verfügung stehende Artikel sind nur als Titel in schwarzen Buchstaben dargestellt.


Fertigstellung der Westumgehung im Oktober 2019 In ihren Ausgaben vom 29.Mai 2019 berichten das Pinnberger Tageblatt und das Hamburger Abendblatt aus der Ratsversammlung. Die Bürgermeisterin Urte Steinberg berichtet: „Ich gehe deshalb davon aus, dass das letzte Teilstück der Westumgehung im Oktober eröffnet wird“. Über den Fortschritt des Projekts wird im Ausschuss für Stadtentwicklung am 18. Juni berichtet.


Am 12. März 2019 war dem Pinneberger Tageblatt eine Warnung vor Verkehrsbeeinträchtigungen beim Anschluss der Westumgehung an die Mühlenstraße wie folgt zu entnehmen:
Zitatanfang: "An der Pinneberger Westumgehung wird weiterhin gebaut. Aus diesem Grund müssen sich Autofahrer ab kommenden Montag auf Störungen im Bereich Westring/Mühlenstraße einstellen. Denn der Anschluss des Rings an die Mühlenstraße soll ausgebaut werden. Bis voraussichtlich Ende Mai soll die Fahrbahneinengung bestehen bleiben." Zitatende


Das erste Teilstück über 1,5 Kilometer ist gerade mal einen Monat lang freigegeben und verbindet nur die Elmshorner mit der Quickborner Straße, da wird schon von Noch keine Entlastung durch Westumgehung im Pinneberger Tageblatt gesprochen. Gemeint ist dabei die Entlastung der Innenstadt Pinnebergs! Ja, wie denn, wenn hier aktuell nur die Berliner Straße weniger (durch LKW) befahren werden dürfte? Die echte Entlastung wird erst mit der Fertigstellung des gesamten Westrings erwartet, wenn in der Elmshorner Straße, der Hochbrücke und der Mühlenstraße weniger Verkehr fließen wird.


Nach nunmehr drei Wochen Verkehr auf dem ersten Teilstück des Westrings erbat das Pinneberger Tageblatt eine erste Bilanz der Stadt Pinneberg und befragte dazu den Verlehrsfachdienstleiter Roland Schultz. Die Bilanz vom 05. Januar 2019 können Sie in diesem Artikel nachlesen.


Am 19. Dezember 2018 erklärte das Pinneberger Tageblatt in seinem Artikel Westring: Kosten liegen bei 45,6 Millionen Euro die Hochrechnung des Manfred Stache (Grüne und Unabhängige) zu den Kosten der Westumgehung.


Am Tag der Freigabe des ersten Teils des neuen Westrings zwischen Elmshorner und Prisdorfer Straße war die örtliche Presse voll mit großformatigen Berichten. Das Pinneberger Tageblatt brachte auf Seite 1 und auf Seite 3 größere Berichte über die Freigabefeierlichkeiten am Vortag. Die Seite 3 kann auch hier komplett eingesehen werden:Komplettseite PT

Auch das Hamburger Abendblatt widmete mit dem Artikel Freie Fahrt auf Pinnebergs Westumgehung nahezu eine ganze Seite dem Ereignis. Die komplette Seite können Sie hier einsehen: Komplettseite HA Dieser Artikel des Hamburger Abendblattes ist urheberrechtlich geschützt und steht uns nicht zur Verfügung.


Auf einer ganzen Seite brachte das Hamburger Abendblatt am 12. Dezember 2018 eine Zusammenfassung des bisherigen Werdegangs der neuen Umgehungsstraße für Pinneberg. Unter der Überschrift Pinnebergs langer Weg zur fast fertigen Westumgehung beschrieb der Redakteur Andreas Daebeler die Idee zur WU, die Gegner, die Befürworter, das VG-Urteil, die Zeitzeugen, die beteiligten Bürgermeister, den Bau und letztlich die Hoffnungen, die sich um dieses Megaprojekt ranken.
Den fortlaufenden Text können Sie hier nachlesen: Der Artikel . Dieser Artikel des Hamburger Abendblattes ist urheberrechtlich geschützt und steht uns nicht zur Verfügung.


In der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses der Stadt Pinneberg am 04.12.2018 war bekannt geworden, dass die Bürgermeisterin Steinberg am 13.12.2018, 14:00 Uhr, feierlich ein Band zur Freigabe des ersten Teilstücks der Westumgehung zerschneiden wird. Am 14.12.2018 ist dann die offizielle Freigabe für den Verkehr zu erwarten. Darüber berichtete Das Pinneberger Tageblatt am 06.12.2018: Eröffnung am 14. Dezember


Bedenken, dass Baupfusch vorliegen könnte, zerstreute eine Artikel im Pinneberger Tageblatt vom 05. Dezember 2018: Es hatten sich Bürger über die unebene Querung der Kreuzung Prisdorfer Straße/Westumgehung beschwert. Das Ergebnis der Recherchen beim Bauamt der Stadt Pinneberg wird in dem Artikel Kreuzung Prisdorfer Straße: Gefälle nervt Autofahrer dargestellt.


Das Hamburger Abendblatt" berichtete in seiner Ausgabe vom 03. Dezember 2018 unter der Überschrift: Prisdorfer Straße ist wieder frei, dass der Verkehr zwischen Prisdorf und Pinneberg wieder laufen kann.


Westumgehung: Erster Abschnitt wird Mitte Dezember freigegeben hieß ein Artikel im Pinneberger Tageblatt vom 01. Dezember 2018. Darin wurde der bisherige Baufortschritt des nördlichen Teils der Umgehungsstraße beschrieben, wobei insbesondere die Freigabe der Kreuzung Prisdorfer Straße von Bedeutung ist.


In der Serie "Pinneberg von oben" stellte das Pinneberger Tageblatt in seiner Ausgabe vom 30. Oktober 2018 ausführlich die Westumgehung vor. Als Aufmacher auf der ersten Seite hieß es WU aus der Vogelperspektive.

Den Artikel über die Westumgehung sowie eine Betrachtung der Entwicklung aus Sicht unseres Vereins auf Seite 4 des Pinneberger Tageblatts finden Sie hier: Pinneberg von oben


Das lang erwartete Ende der Bauarbeiten in der Prisdorfer Straße kündigte das Pinneberger Tageblatt am 27. Oktober 2018 für Ende November 2018 an. Das erklärte Ziel ist die Freigabe des ersten Teils von der Elmshorner bis zur Prisdorfer Straße bis Ende 2018. Den Artikel finden Sie hier: Teil der WU in wenigen Wochen offen


Page 1 / 6 (1 - 1 of 6 Total) Next Page Last Page

Wer ist online

0 registrierte Benutzer und 8 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet.